Berufsorientierung geht neue Wege

Auch im Gesundheits- und Sozialwesen müssen neue Wege für die nachhaltige Gewinnung von Nachwuchskräften in sozialen Berufen beschritten werden. Ein kreatives Beispiel hierfür in Duisburg ist die aktuell unterzeichnete Kooperationsvereinbarung des Ev. Christophoruswerkes e.V. und der e.du care – Gesellschaft für Aus- und Fortbildung in der Pflege Rhein Ruhr gGmbH mit den fünf Schulen Gesamtschule Globus am Dellplatz, der Gesamtschule Emschertal, der Gesamtschule Meiderich, der Herbert-Grillo-Gesamtschule und der Sekundarschule Am Biegerpark. Die Kooperation beruht auf dem Vernetzungskonzept „care4future“ der auf Gesundheits- und Sozialwesen spezialisierten contec-Organisationsentwicklungs GmbH mit Sitz auf dem Gesundheitscampus in Bochum.  Gemeinsam entwickeln die Kooperationspartner Berufsorientierungstage mit den fünf Schulen. Die Tage werden unter Beteiligung von Auszubildenen im Bereich Pflege durchgeführt und ermöglichen so den Schülerinnen und Schülern einen authentischen Einblick in die Pflegeberufe. Die ersten Schulklassen waren auch schon zu Besuch im Ev. Christophoruswerk und bei e.du care. Teil der Berufsorientierungstage waren vor Ort verschiedene Stationen, in denen typisch pflegerische Tätigkeiten ausprobiert werden konnten, Gespräche mit Bewohner*innen von Einrichtungen möglich waren und viele Fragen mit bereits in der Ausbildung befindlichen Jugendlichen besprochen werden konnten. Das gab für manche Schüler*innen ganz neue Einblicke in eine Berufswelt, die sie vorher gar nicht für sich erwogen hatten. Dabei ist eine Ausbildung in der Pflege mittlerweile besser als ihr Ruf. Mit der Neuausrichtung der Pflegeausbildung 2020 wurden quasi drei Berufe zusammengeführt. Wer eine Ausbildung zur Pflegefachfrau / zum Pflegefachmann macht, wird in der Altenpflege, Kinderkrankenpflege oder in der Krankenpflege ausgebildet, kann sehen, was am besten passt und hat vielfältige berufliche Perspektiven, einen garantiert krisensicheren Job und bei Eignung quasi eine Übernahmegarantie. Drei Berufe in einem mit Sinn und Perspektive. Dennoch steht die Pflege bei der Berufsorientierung oft hinten an. Die Kooperation zeigt bereits jetzt schon, dass wer schon mal die Möglichkeit hatte hineinzuschnuppern, Einrichtungen zu besuchen, mit Bewohner*innen zu sprechen, Tätigkeiten auszuprobieren oder ein Praktikum zu machen, oft mit neuen Augen auf die Pflege schaut, und Schüler*innen die bis dahin dachten, dass die Pflege nicht zu ihnen passt, hier doch ganz neue Möglichkeiten für sich entdecken.  Das nun geschlossene Netzwerk ist offen und wird sich sicherlich noch erweitern. Als nächsten Schritt werden für die Schüler*innen der 9. Klassen Praktikumsplätze angeboten.

Sportfest

Teamgeist stand heute im Mittelpunkt. Das Sportfest unserer Schule wurde gemeinsam mit unseren Sportlehrern und Trixitt ausgerichtet. Die Klassen der Jahrgangsstufen 5 bis 9 traten in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Nach einem Sonnigen Tag gab nur Gewinner.

Wettbewerbsfieber ausgebrochen – Vorsichtig! Ansteckend!

Angefangen hat alles mit dem DECHEMAX-Wettbewerb im November 2021. Hoch motiviert nahmen die Schülerinnen des WP-NW-Kurses, Jhg. 7 daran teil. So konnten dann auch Anfang März die Urkunden an die erfolgreichen Mädchen-Teams der 1. Wettbewerbsrunde durch die Abteilungsleitung II, Frau Koslowski, überreicht werden.

Aktuell bearbeiten Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 7 und 8 die aktuellen Aufgaben des Wettbewerbes „bio-logisch!“. Zur Unterstützung der Teilnehmer steht das offene Angebot „Forschen in der Mittagspause“ allen Interessierten zur Verfügung.

Wir wünschen allen Teilnehmern unserer Schule VIEL ERFOLG!

Ein weiteres Wandbild schmückt unsere Schule.

Vor dem Fachraum für Musik am Standort Einsteinstraße ist es zu sehen. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 5-7 entstand die farbliche Gestaltung des Enrtwurfs von M.Wulf. Die schönsten Exemplare sind aktuell in der Schulgalerie ausgestellt. Bei der Umsetzung halfen Dascha und Evelin während der Teilnahme an der Kunst-AG. Vielen Dank an alle, die an der Gestaltung und Umsetzung mitgearbeitet haben.

Graffiti Wettbewerb an der GET

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 7 haben sich im Rahmen des Kunstunterrichts an einem schulinternen Wettbewerb für Graffiti beteiligt. Eine Auswahlkommission hat anschließend die schönsten drei Exponate gekürt, die auch an einer repräsentativen Wand der Schule umgesetzt werden. In der letzten Schulwoche werden sie von den Siegern unter Anleitung von Frau Wulf an die Wand neben den Eingang in der Einsteinstraße „gesprayt“. 
Eine Gratulation geht an Nathan , Dascha und Alexandra und ein herzlicher Dank an die Jury, die auf Grund der vielen tollen Bilder die Qual der Wahl hatte.

1.-Mai-Fest in Neumühl und die GET war wieder dabei!

Auch in diesem Jahr setzten Lehrerinnen mit SuS aus der 8 d die Tradition fort,

mit einer Tombola, Dosenwerfen und einem Glückrad Jung und Alt viel Freude

zu bereiten. Stolz sind sie, dass sie mit dem Erlös von 950 € das Projekt der

Kinderretter von World Vision unterstützen können.

Freude verdoppelt sich, wenn man sie teilt!

Erinnerungskultur gestalten. Demokratie stärken.

Das Zweitzeug*innen-Projekt geht an der GET in die zweite Runde.

Schule. Diesmal werden die Workshops für alle Klassen des Jahrgangs 10 angeboten. Der Verein möchte insbesondere junge Menschen anhand einfühlsam weitererzählter Holocaust-Überlebensgeschichten dazu ermutigen durch das Weitergeben der Geschichten selbst zu zweiten Zeug*innen, eben zu „Zweitzeug*innen“ zu werden und sich gegen Rassismus wie Antisemitismus stark zu machen und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Eine Kompetenz die angesichts der aktuellen politischen Situation leider zusätzlich an Bedeutung gewonnen hat. Die Workshops kommen bei den Schülern und begleitenden Lehrkräften sehr gut an, da man anhand eines Einzelschicksals die schrecklichen Auswirkungen des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges auf die Menschen viel besser nachvollziehen kann.